Wie der Bundestag funktioniert, welche Regeln für Anträge und Fraktionen gelten – kurz gesagt, wie die „Herzkammer unserer Demokratie arbeitet“, zeigte die Wanderausstellung des Deutschen Bundestages in Landsberg am Lech. Auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Michael Kießling hin gastierte vergangene Woche die Ausstellung in den Beruflichen Schulen in Landsberg und leistete einen Beitrag, allen Bürgerinnen und Bürgern das Wesen der Demokratie näherzubringen. „Demokratie ist kein Selbstläufer – wir müssen aktiv dafür werben und uns der Debatte um die besseren Argumente und Konzepte stellen“, so der örtliche Bundestagsabgeordnete Michael Kießling.

Mehr als 600 Schüler haben in der vergangenen Woche die Ausstellung besucht und sich intensiv mit der Arbeit und den Aufgaben des Parlaments, dem Gesetzgebungsprozess, aber auch den künftigen politischen Herausforderungen beschäftigt. „Eine Ausstellung über die Geschichte und Aufgaben des Bundestags ist auch heute immer noch von größter Bedeutung, denn Demokratie muss jeden Tag und jede Woche erneut erarbeitet und erkämpft werden“, so der Bundestagsabgeordnete.

Mit der Ausstellung unterstützt der Deutsche Bundestag seit vielen Jahren den Dialog zwischen den Abgeordneten und den Bürgerinnen und Bürgern. Dieses Instrument der Öffentlichkeitsarbeit ist in besonderer Weise geeignet, Aufgaben und Arbeitsweise des Parlaments und seiner Mitglieder zu vermitteln Auf einundzwanzig Schautafeln werden wesentliche Informationen über den Deutschen Bundestag vermittelt. Vor Ort wird die Ausstellung von Honorarkräften des Deutschen Bundestages betreut, die Besuchergruppen, z.B. Schulklassen, über Aufgaben und Arbeitsweise des Parlaments informieren.